Portescap stellt den kompakten, energieeffizienten bürstenlosen Gleichstrommotor für Hochgeschwindigkeitsanwendungen vor

Portescap, ein weltweit führender Hersteller von Miniatur- und Spezialmotoren, hat seine Ultra EC™ Plattform an bürstenlosen Gleichstrom-Miniaturmotoren um den bürstenlosen 16ECS-Hochgeschwindigkeitsmotor erweitert. Diese kompakten 16-Millimeter-Motoren sind in Längen von 36 und 52 mm erhältlich und liefern eine hohe Leistung bei Drehzahlen von 75.000 U/min.

Der 16ECS wurde mit einem verbesserten Magnetkreis versehen, der sowohl Eisen- als auch Rezirkulationsverluste reduziert, die bei hohen Drehzahlen eine Erwärmung des Motorstators verursachen. Das Herzstück des Motors — die patentierte Ultra EC-Spule — ermöglicht im Vergleich ein höheres Drehmoment und eine höhere mechanische Leistung als bei ähnlichen Motoren.

Dieser hocheffiziente neue Motor überzeugt durch einen kühleren Betrieb bei höheren Drehzahlen, eine verbesserte Batteriekapazität sowie eine längere Lebensdauer. Die Anwendungen werden zwischen den Ladezyklen länger ausgeführt und es können kleinere Batterien eingesetzt werden. So können mobile Geräte mit dem 16ECS kleiner und leichter gestaltet werden.

Der 16ECS wurde speziell für batteriebetriebene Anwendungen mit hohen Drehzahlen und hohem Leistungsbedarf entwickelt und eignet sich ideal für medizinische Atherektomiegeräte, Zahnbohrer, kosmetische Geräte und Laborautomatisierungsgeräte.

Über Portescap

Portescap verfügt über das branchenweit größte Produktportfolio an Miniaturantriebs- und Spezialmotorlösungen, darunter u. a. kernlose Gleichstrom-Bürstenmotoren, bürstenlose Gleichstrommotoren, Canstack-Schrittmotoren, Getriebeköpfe, digitale Linearaktuatoren und Scheibenmagnet-Schrittmotoren. Produkte von Portescap tragen schon seit mehr als 70 Jahren zur Lösung von Antriebskonzepten, z. B. in der Medizintechnik, im Bereich Life Sciences, im Gerätebau, in der Automatisierung, in der Luft- und Raumfahrt und in kommerziellen Anwendungen bei.

Portescap verfügt über Herstellungszentren in den USA, St. Kitts und Indien sowie über ein globales Produktentwicklungsnetzwerk, dessen Entwicklungszentren sich in den USA, der Schweiz, China und Indien befinden.